Gedichte - Archiv_2017


Gedichte des Jahres 2017

Januar

Alle Natur,

alles Wachstum,

aller Friede,

alles Gedeihen und

Schöne in der Welt

beruht auf Geduld,

braucht Zeit,

braucht Stille,

braucht Vertrauen.



Hermann Hesse

Februar

März

April

Der Winter ist lang und dunkel und kalt.

Und Tummetott wünscht sich Sonne

und Licht.

Er denkt: Viele Winter und

viele Sommer sah ich kommen

und gehn.


Kehrten doch bald die Schwalben

zurück!

Zöge doch bald der Sommer ins Land!

Astrid Lindgren


THE EARTH


HAS ITS MUSIC


FOR THOSE


WHO LISTEN

                                 



                                                     William  Shakespeare


Ich grüße dich,


liebstes Land der Erde;


deine Sonne, dein Himmel,


deine grünen Wiesen lächeln...


                                 



                  (Auszug aus der schwedischen Nationalhymne)



Mai

Juni

Juli  / August


MEIN SCHÖNSTER KIESELSTEIN


Bei meinen Spaziergängen es oft passiert,

daß ein Kieselstein mich fasziniert.

Ich muß mich bücken,

strecke die Hand nach ihm aus

und nehme den marmorierten Stein mit nach Haus,

   bin von seiner einmaligen Schönheit ganz überzeugt -

bis beim nächsten Spaziergang

mein Rücken sich

über einen viel schöneren beugt.


A.P.Hesse



MITTSOMMER / MIDSOMMAR



 Heute ist der Tag der Tage

und die Nacht der Nächte.

Heute zeigt der Sonnengott

klar uns seine Mächte.

Lässt die Nacht zum Tage werden,

geht heut nicht zur Ruh

schließt nur einen Augenblick

seine Augen zu



Unbekannter Autor


Sommergedicht


AUGUST


du gammler der zeiten


feind jeder pünktlichkeit


schlendrian aller pflichten


wie gut du zu mir bist

                                                                                                                                                     

august


du nervenbalsam der seele


beflügelst meine gedanken


tauchst meine sorgen


in schatten der unkenntlichkeit


august


wie gut du zu mir bist.


                                 

  Marlene Münch

November / Dezember


Rotbäckig

am kahlen Holz

einen Wimpernschlag

getrennt

fröstelst du

im späten Tau

spielst

mit dem Herbstlicht

wartest

auf den Hauch

der dich der Erde

näher bringt

                                                                                                             

                         Karin Rohner


© 2018 Christian Klepper   phone: +49 (0)351/ 85099989   mobile: +49 (0)174/ 2146547   mail: info@waldzauber-sachsen.de